asturien.com
Alt de la Cubilla

Alt de la Cubilla

Der asturische Tourmalet

Aktualisiert am 25. Januar 2024
Alt de la Cubilla

Der asturische Tourmalet

Wenn Sie zu diesem Hafen hinauffahren, erreichen Sie einen der Gipfel der asturischen Landschaft. Das wissen auch die Radwanderfans, die diesen Anstieg seit einigen Jahrzehnten als einen der schönsten und lohnendsten des Fürstentums betrachten, dem der sehr berühmte Anstieg nach Los Lagos de Covadonga in nichts nachsteht.

Wenn wir nicht gerne Rad fahren, aber die Natur lieben, bedeutet das Erreichen dieser Höhe, die Stille und Weite einer erstaunlichen Landschaft zu umarmen.




Breitengrad: 42.9906387 Länge: -5.9053030
Standort in Google Maps öffnenGoogle Maps-Symbol

Der Alto de La Cubilla steht vollständig Naturpark Las Ubiñas-La Mesa, eines der Biosphärenreservate des Fürstentums. Dieser der Öffentlichkeit unbekannte Park liegt im zentralen Bereich des Kantabrischen Gebirges und genießt eine hervorragende Umgebung, die sich durch große einheimische Wälder und eine Vielzahl steiler Gipfel abwechselt. Über ihnen allen erhebt sich das Ehrfürchtige Pena Ubiña, die Königin des Massivs, mit ihren 2.417 Höhenmetern.

die Spitze von Die Kubilla befindet sich auf einer Höhe von 1683 metros hoch und um es zu krönen, ist es notwendig, etwa dreißig Kilometer vom tiefsten Bereich zu reisen und einige (nicht zu vernachlässigende) zu überwinden. 1.300 Höhenmeter. Eine gute Herausforderung, die bereits das Ende der Etappe der Rad-Rundfahrt durch Spanien war.

Aufstieg zum Hafen von La Cubilla

Am häufigsten wird diese Route mit dem Fahrrad, Motorrad oder Auto bewältigt. Jeder wird Punkte zugunsten des einen oder anderen Fahrzeugs finden, aber sie sind die Fahrrad Fans diejenigen, die von diesem Aufstieg Wunder sprechen, werden dicht gefolgt von den Biker. Die ersteren sind von der Anstrengung und der Schönheit der Reiseroute bewegt, die letzteren behaupten, dass es unmöglich ist, von einem Auto aus die reine Luft dieses Hafens und das Gefühl der Freiheit zu spüren, das das Motorrad vermittelt.

In jedem Fall ist die Route, die die Straße macht, ein langer und gestreckter Zickzack der langsam den Hang hinaufgeht, erstaunt jeden gleichermaßen, besonders wenn wir den Gipfel erreicht haben und uns auf der unwahrscheinlichen Route wiederfinden, auf der wir aufgestiegen sind: diese gewundene Route, wie eine kolossale Achterbahn (die wir an klaren Tagen fast schätzen können in seiner Gesamtheit) hinterlässt eine gut ausgeprägte Rille auf dem Naturpolster, die uns mit einem intensiven Grün verzaubert.

Der Aufstieg beginnt in der Stadt Campomanes fünf Kilometer von Pola de Lena entfernt. Der erste Teil, etwa 10 Kilometer, ist eine falsche Ebene, bis man die Stadt Los Pontones erreicht, von wo aus es weitere 18 Kilometer sind, um den Gipfel zu erreichen. Die folgenden Stufen durch die Orte Telledo, Riospaso und Tuiza sind von Eichenhainen umgeben und überwinden konstante Steigungen von 5% bis 7% Unebenheiten. In Tuiza machen wir einen Abstecher nach rechts zum letzten Abschnitt des Aufstiegs. Der Wald wird zurückgelassen, während sich der Blick auf die Bergkette öffnet, was es uns ermöglicht, den Gipfel zu sehen und zu genießen eine ehrliche Übersicht den Rest des Weges. Wir nehmen weiterhin die für diesen Pass typischen Hufeisenkurven und finden auf den letzten drei Kilometern steilere Rampen von 10%.

La Cubilla und Radfahren

Obwohl es sich nicht um einen Hafen mit steilen Hängen handelt, wie es in den asturischen Bergen üblich ist, handelt es sich um einen sehr langen Anstieg mit nicht übermäßig harten, aber langen und anhaltenden Hängen; was ihn immer mit dem vergleichen lässt Alpen- und Pyrenäenpässe die wir normalerweise bei der Tour de France sehen. Tatsächlich kennen ihn viele als den asturischer Tourmalet.

Wir sprechen von einem Skilift 28 Kilómetros dass es teuer wird und dass es einen mehr als angemessenen Zustand erfordert. Eine Route, die immer mehr Anhänger findet und die mittlerweile schon ein Wallfahrtsort für Bike-Fans aus aller Welt ist. Seine unbedingten versichern, dass es ein Paradies für den Radfahrer ist. Den schönsten Aufstieg in ganz Asturien halten sie immer wieder. Und die Leidenschaft für La Cubilla wird seit Jahrzehnten kultiviert. in 1965 eine Gruppe von Radfahrern aus Mieres, Figaredo und Moreda traf sich in Campomanes, um gemeinsam den Hafen zu erklimmen, eine erste Radtour dem viele folgten und der in den 80er und 90er Jahren mit der Organisation dieser Tests durch den Club Santa Cristina de Lena populär wurde. professioneller Radsport Ich würde später nach oben kommen. Die Vuelta a La Montaña Central de Asturias wählte sie bei ihrer Ausgabe 2002 zur Königsetappe. Die Tour von Spanien debütierte in La Cubilla im Jahr 2019 Der Däne Jakob Fuglsang gewann die Etappe.

Es gibt viele Fans, aber auch renommierte Profis wie Chechu Rubiera, Santi Pérez, Ricardo Valdés, Samuel Sánchez, Dani Navarro, Iván Cortina, Alicia und Lucía González, Aida Nuño usw., die sich in ihrer körperlichen Vorbereitung für die Cubilla entscheiden . Darüber hinaus können Sie ganz in der Nähe dieses Anstiegs Trainingseinheiten in anderen nicht unerheblichen Häfen verketten: Cobertoria, Cordal, Cuchu Puercu, Carabanzo, Pajares...

Im Alto de la Cubilla

Egal wie man nach oben kommt, es gibt oben keine Parkprobleme. La Cubilla ist ein emblematischer Gebirgspass, der das Kantabrische Gebirge durchquert, um die Provinzen Asturien und León zu vereinen. Der Pass liegt im majestätischen Naturpark Las Ubiñas-La Mesa und führt den Hang von León hinunter zum nicht weniger majestätischen Naturpark Babia y Luna. Die Höhe ist umgeben von mythischen Bergen wie La Tesa, La Mesa und La Almagrera, El Fariñentu, Los Fontanes und der weißen Königin: Peña Ubiña. Wenn wir über einen guten körperlichen Hintergrund verfügen, können wir einige dieser Gipfel besteigen, obwohl es auch möglich ist, ohne mehr als zu genießen ein angenehmer Spaziergang zwischen den Rindern durch die Felder des Hafens bereits auf der leonischen Seite oder nähert sich den Häfen von Ballota im asturischen Rat von Lena. Endlich können wir uns ausschließlich der Beobachtung widmen, absolute Ruhe und eine traumhafte Landschaft auf uns wirken lassen.

Information:

Aufstieg zur Cubilla

Entfernung: 28 Kilometer
Höhe: 1.683 Meter
Höhenunterschied: 1.300 Meter
Start: Campomanes (Asturien)
Dauer: 2 Stunden mit dem Fahrrad - 30 Minuten mit dem Auto oder Motorrad.

Fotos © Roberto Menendez.


Text: © Ramón Molleda für asturias.com Copyright Ramón Molleda