asturien.com
Der Weg der Stille

Der Weg der Stille

Wald, verlorene Dörfer und Wasserfälle

Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille
  • Der Weg der Stille

Wald, verlorene Dörfer und Wasserfälle

Dies ist eine Rundstrecke, um sich ruhig zu stellen. Sechs Stunden sehr lohnender Spaziergang durch eines der schönsten Täler Asturiens (derjenige, der den Fluss Ahío oder Bobia bewässert). Wir durchquerten einheimische Wälder, fuhren durch verlassene Dörfer und kamen am Fuße von an die Wasserfälle Celón und Picón als Sahnehäubchen auf der Tour.




Breitengrad: 43.3425293 Länge: -6.9591293
Standort in Google Maps öffnenGoogle Maps-Symbol

Es gibt Routen, die uns nur namentlich verführen, bevor wir loslaufen, und die uns noch mehr verführen, wenn wir anfangen zu laufen. Der Weg der Stille ist einer von ihnen. Es beginnt in einer Stadt, die von allem entfernt und halb verlassen ist: San Cristóbal (auf einer Höhe von 800 Metern) und geht dann durch eine andere wie Mourelle und Brusquete, wo seit langer Zeit niemand mehr gelebt hat. Der Weg es ist ganz einfach zu folgen In bestimmten Gebieten kann das Gelände jedoch ungeschickt und rutschig werden erfordert gutes Schuhwerk. Die Stöcke sind nicht zu viel.
Die Ruta del Silencio ist ein zugelassener Weg mit der Inschrift PR-AS 209.

Eine magische Route in Los Oscos

Bestehen die Kirche von San Cristóbal Wir verlassen das Dorf auf einem absteigenden Weg, der uns bereits einen Blick auf das Tal bietet, das von einer dichten Decke aus einheimischen Wäldern bedeckt ist. Unsere Route beginnt gegen den Uhrzeigersinn und nach dem ersten Kilometer (Abstieg auf eine Höhe von 500 Metern) betreten wir a spektakulärer Wald aus Kastanien-, Eichen- und Erdbeerbäumen, auch mit Erlen, Ulmen, Haselnüssen, Birken oder Stechpalmen ... Pilze, Heidekraut ... Moos und Flechten bedecken Wände und Korridore (kleine Steinzäune mit kreisförmiger Form, in denen Kastanien gelagert wurden). Wir stießen auch auf einige Truébano (alte Bienenstöcke in ausgehöhlten Baumstämmen). Der Weg ist aufgrund des dichten Waldes immer nass und klein Wasserläufe überall, Bewässerungen und Bäche die sich gegenseitig nähren, indem sie auf skurrile Weise über dieses raue Gelände fließen.

Einheimischer Wald und verlassene Dörfer

Über eine Steinbrücke Wir überquerten den Bobia Fluss. Während einer Strecke folgen wir seinem Verlauf, immer neben seinen energetischen Wasserfällen. Der Weg führt nach oben durch das Innere des Waldes. An einer Stelle ist der Fluss auffällig umhüllt und bildet eine kleine Schlucht. Nach einer Weile erreichten wir die verlassenes Dorf Mourelle (Wir sind auf 600 Meter Höhe geklettert). Die letzten Bewohner lebten auf alte Weise, ohne Straßen und ohne Komfort, mit einer Wassermühle und einer Eisenmine als wirtschaftlichen Referenzen. Wir gehen einen steinigen Weg weiter mit Gute Aussicht auf die Schlucht, die vom Bobia-Fluss modelliert wurde. Es geht um die Braña de Balongo, ein großartiger natürlicher Aussichtspunkt und ein idealer Ort, um Ihre Batterien zwischen dem Ruinen alter Hütten.

Celón und Picón Wasserfälle

Wir setzen den Weg fort und sobald wir vorbei sind das verlassene Dorf Brusquete das vom Hang hängt (wir sind an dieser Stelle bereits 8 Kilometer zurückgelegt), betreten wir wieder einen großen natürlichen Tunnel, der von den Baumkronen (Eichen) gebildet wird. Der Weg wird abwärts und (oft) rutschig. Wir stoßen auf die Umleitung zum Celón Wasserfall. Es ist ausgeschildert und nur 200 Meter entfernt. Obwohl der Weg auf einem komplizierten und bergauf führenden Weg nicht ganz einfach ist (besonders bei Nässe), lohnt sich der Umweg. Der Wasserfall, 50 Meter hochEs ist eine ziemliche Show.

Vorsichtig steigen wir weiter durch den Wald ab. Nachdem wir zwei Holzbrücken überquert hatten, näherten wir uns der Picón Wasserfall. Es ist auch ausgeschildert und stellt eine Abweichung vom Hauptweg von ca. 800 Metern dar (Hin- und Rückfahrt). Um es zu erreichen, muss man weiter aufpassen und verschiedene Wege meiden. Dieser zweite Wasserfall, 60 Meter hochIst ein Ecke von besonderer Schönheit, mit einem herrlichen Pool, in dem sich kristallklares Wasser ansammelt.

Wir gehen zurück zum Hauptweg und gehen neben dem vorbei Ruinen von Molín da Bobia Etwa zwei Kilometer bergauf erwarten uns in Richtung San Cristóbal, von wo aus wir begonnen hatten. Wir steigen durch denselben Eichenwald auf und überqueren immer wieder "Regos", die überall entstehen.

© Texte von Ramón Molleda und Fotos von Jose Antonio Villoria


Ausgewählte Unternehmen
Das meistverkaufte in unserem Geschäft

Frische Neuigkeiten aus unserem Land

Empfehlungen und interessante Aktionen aus Asturien. Wir versprechen, nicht schwer zu sein 😊



akzeptiere unsere Datenschutz


asturischer Newsletter