© asturien.com
Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena
  • Route zum Cruz de Priena

In Asturien war das Kreuz immer ein hoch angesehenes Zeichen, besonders in den Bergdörfern. Auf den Höhen wurden Holzkreuze errichtet, um Stürme und Hagel abzuwehren und damit Blitze nicht auf das Vieh fielen. Das primitive Cruz de Priena, das ebenfalls aus Holz bestand, wurde von einem dieser Strahlen getroffen und 1963 durch ein anderes in Avilés hergestelltes Metall ersetzt. Die legendäre Enklave dieses Kreuzes, das für immer mit dem Wert der Asturier verbunden ist, ist auch ein herrlicher Aussichtspunkt auf die Basilika, die Picos de Europa und den schwindelerregenden Horizont der asturischen Berge.




Breitengrad: 43.3156548 Länge: -5.0471020
Standort in Google Maps öffnenGoogle Maps-Symbol

Die geografischen Kreuzungen, oder was das Gleiche ist, die Fülle von Kreuzungen, die Knotenpunkte verschiedener Zweige, aber auch die ihm zugewiesene streng religiöse Bedeutung machen den Begriff "Kreuz" in der asturischen Topinimy reichlich vorhanden. Das hat vor allem das Cruz de Priena eine große epische und christliche Konnotation. Man könnte sagen, dass es ein Symbol dieses lokalen "Kreuzzugs" ist, der die Schlacht von Covadonga war.

Wo ist das Kreuz von Priena?

Es steht auf dem gleichnamigen Berg, in unmittelbarer Nähe des Heiligtums von Covadonga. Zu ihr gelangt man vom Parkplatz der Basilika, kurz vor der Heiligen Grotte. Es ist eine lineare Route von etwa 7 Kilometern (drei Stunden Gehzeit zwischen der Hin- und Rückfahrt) und einem moderaten Höhenunterschied von fast 600 Metern. Die Strecke ist sehr gut ausgeschildert und eignet sich für Kinder und Menschen aller Art mit einer gewissen körperlichen Verfassung. Die Schwierigkeit ist aufgrund der Unebenheiten mittel-niedrig.

Das Kreuz von Priena oder Cruz de Pelayo

Es kann zu Verwirrung beim Aufrufen dieser Website führen "Pelayos Kreuz", da dies auch als bekannt ist Siegeskreuz, jenes mythische lateinische Kreuz, das in der Heiligen Kammer der Kathedrale von Oviedo gefunden wurde und das der Legende nach von Pelayo nach dem Sieg getragen wurde (der Kohlenstoff-14-Test hat diesen Punkt widerlegt, da es zur späteren Herrschaft von Alfonso III. dem Großen gehört) . Verwirrung beiseite, und alles in allem ist es nicht ungewöhnlich, dass der Name Cruz de Pelayo populär wird. Wer die Umgebung von Covadonga besucht und vor der energischen Skulptur des asturischen Führers stehen geblieben ist, wird nicht umhin können, den Berg hinter ihm und das kleine Kreuz auf seiner Spitze zu bewundern; Kreuz, das sich aus einiger Perspektive mit dem Victoria-Kreuz überschneiden kann, das hinter der Figur der Statue selbst erscheint. Die größere oder geringere Relevanz von die Schlacht von Covadonga (718 oder 722) oder der Konflikt zwischen Historikern über die falsch benannte "Rückeroberung" ist eine andere Sache. Aber abgesehen von Übertreibungen über die Größe der gegnerischen Armeen ist hinreichend dokumentiert, dass Priena der Berg war, von dem aus die emboscada produktivsten seiner Zeit und teilte die einfallenden Heerscharen von Alkama in zwei Teile. Die von Pelayos Männern aus hohen Positionen geworfenen Steine ​​massakrierten den Feind buchstäblich. Die Überlebenden griffen nur die Mitte der Säule auf der Höhe der Schlucht an, die nach Covadonga führt, und teilten sich zwischen denen, die versuchten, zurückzufliehen, und denen, die das Enol-Plateau erklommen hatten, um den Weg nach Arenas de Cabrales und Tielve zu finden, um weiterzugehen zu den Häfen von Aliva und Liébana, wo sie ihr Leben beendeten.

Routen zum Cruz de Priena

Krönend ist das Erreichen des Cruz de Priena, dessen Gipfel 716 Meter hoch ist einer der schönsten Panoramablicke von Asturien. Ein unvergleichlicher Aussichtspunkt auf Covadonga und den Monte Auseva sowie das schroffe Zentralmassiv der Picos de Europa, wo emblematische Gipfel wie Torrecerredo, Cabrones... und, viel näher am Auge, das Westmassiv oder Cornión, spektakulär, können mit den Peñasantas als den höchsten Gipfeln unterschieden werden. Wir können auch die inneren Berge von Sueve und seinen Gipfeln Pienzu, Mofrechu, Sierra del Cuera, Peña Mayor, Tiatordos erkennen; auch das Kantabrische Meer in dieser erstaunlichen 360º-Ansicht. Ein Aussichtspunkt, der auch ein Vogelobservatorium sein kann, denn mit Glück und Geduld sieht man nicht selten Milane, Geier oder Adler.

Route zum Cruz de Priena

Es gibt mindestens drei verschiedene Möglichkeiten, nach Priena zu gelangen. Alle drei starten in Städten in Cangas de Onís: dem Dorf Teleña, Corao und Covadonga.

von telena, Stadt auf 240 Metern Höhe gelegen, wird es notwendig sein, ungefähr anderthalb Stunden zu investieren. Der Weg ist gut ausgeschildert und für einen Großteil davon können wir das Kreuz sehen, das den Gipfel krönt. Wir steigen zuerst zwischen Wiesen und Obstgärten auf einem Betonweg nach La Cañal auf, dann dauert es nicht lange, bis wir die Majada del Monte Orientes erreichen. Wir finden eine Gabelung und verlassen den Weg, indem wir den Weg nach rechts nehmen, in Richtung Collado El Pasadero, ebenfalls mit spektakulärer Aussicht. Um einen kleinen Felsvorsprung herum gelangen wir auf den Pfad, der zum Gipfel führt.

Route zum Cruz de Priena

Von Corao Die Hin- und Rückfahrt dauert etwa fünf Stunden. Wir fangen an, auf einem breiten gepflasterten Weg zu gehen, der sich neben dem Viehmarkt der Stadt befindet. Wir erreichen Santa Eulalia de Abamia, überqueren eine Brücke über den Fluss Güeña und ein leicht ansteigender Schotterweg führt uns zur romanischen Kirche Santa Eulalia de Abamia (in der die sterblichen Überreste von Don Pelayo und seiner Frau aufbewahrt werden). , Gaudiosa, seit Jahrhunderten). Wir sparen uns eine weitere Steigung nach Cuetu Abamia und steigen dann in das als Derroncambo bekannte Waldgebiet auf. Ohne den Weg zu verlassen, erreichen wir einen Viehpass und steigend erreichen wir ein Gebiet mit Hütten. Nach einer Weile kommen wir zu einer Gabelung: Links gehen wir zu den Covadonga-Seen (dies ist der beliebte Frasinelli-Pfad), rechts gehen wir weiter in Richtung Kreuz. Der letzte Anstieg ist moderat, aber etwas lang.

Von der Basilika von Covadonga. Kurz vor der Wallfahrtskirche, auf der linken Straßenseite, am Parkplatz „Repelao“ vorbei, vor der Casa Rural Asprón, weist ein Schild auf den Beginn der Route hin. Vielleicht ist es der steilste Weg, aber wir brauchen nur anderthalb Stunden, um das Kreuz zu erreichen. Es sind ungefähr 3 Kilometer in einer Richtung, auf denen wir zuerst einen 500-Meter-Absturz durch den Gusana-Bach und dann entlang des Ginés-Hangs bewältigen müssen. Der erste Teil führt durch einen Wald aus Eichen und Kastanienbäumen, und von dort aus fahren wir auf einem Feldweg durch niedriges Buschwerk. Der Pfad gewinnt in einem weiten Zickzack an Höhe, der uns von einer Seite des Hügels zur anderen führt. Die Zickzackform der Route ist vom Heiligtum aus gut zu erkennen. Sobald wir aufsteigen, beginnen die Aussichten über Covadonga fantastisch zu sein. Bald auch die Aussicht auf die Peaks, die näher sind, als Sie vielleicht denken.

Über aus Holz gekrönt den Berg Priena vor Jahrzehnten. Seit 1963 hat eine aus Metall ihren Platz eingenommen. Sie wurde damals aus Rohren aus Schiffsabwrackungen hergestellt und von der Ensidesa-Berggruppe installiert, deren Mitglieder sie zerstückelt und mit Hilfe mehrerer Maultiere nach oben trugen. Seine Maße sind beachtlich: 7 Meter hoch, 4,75 Arm breit und ungefähr 700 Kilo schwer. Die Kosten für das Kreuz, damals etwa 15.000 Peseten, wurden von den Gemeindemitgliedern von Llaranes und von den Mitgliedern dieser Berggruppe getragen, wie auf der Metallplatte mit dem Kreuz auf der Rückseite angegeben ist.

Information:

Dies ist eine Route, die Sie fast zu jeder Jahreszeit unternehmen können. Aber vielleicht ist es im Winter oder Frühling ratsamer, da es mehr als wahrscheinlich ist, die schneebedeckten Massive zu sehen. Um ihn wirklich genießen zu können, ist es auf jeden Fall wichtig, dass der Tag klar und klar ist kein Nebel. Denken Sie daran, dass wir uns vor den Toren der Picos de Europa befinden, einem Gebiet mit abrupten Wetteränderungen, in dem Nebel sehr häufig ist. Seien Sie also vorsichtig mit diesem Phänomen. Auch wenn es sich als Binsenweisheit entpuppt, muss man sich an der Spitze nicht durch unnötige Blicke ins Leere gefährden.

Der größte Teil der Route ist ohne Schatten, Sie benötigen Sonnencreme und einen Hut.

Besser lange Hosen wegen der Peelings.

Obwohl die Strecke nicht lang ist, schaden Wasser und Verpflegung nie.


Text: © Ramón Molleda für asturias.com Copyright Ramón Molleda



Ausgewählte Unternehmen
Das meistverkaufte in unserem Geschäft