asturien.com
Ökomuseum des Samuño-Tals

Ökomuseum des Samuño-Tals

in meinem Herzen

Ökomuseum des Samuño-Tals

Eine Weile Bergmann sein, sich in ihre Lage versetzen (Wege sparen), den Geruch einer echten Mine entdecken, ihre Temperatur, ihre Luftfeuchtigkeit. Der Eindruck, sich unter Tage in einem authentischen Bergbaustollen zu befinden. ist dieses authentischer Ausflug die durch ein spektakuläres asturisches Tal und eine Bergbaustadt führt und Naturlandschaft und Industrielandschaft vereint.




Breitengrad: 43.2772369 Länge: -5.6762409
Standort in Google Maps öffnenGoogle Maps-Symbol

Besuchen Sie dieses Unikat Ökomuseum Es ist eine lustige und sehr bereichernde Erfahrung. für die ganze Familie. Spuren des Bergbaus sind hier wie an wenigen anderen Orten erhalten geblieben. Im vjenseits von Samuno, im Herzen des asturischen Kohlebeckens, wird Kohle seit fast zwei Jahrhunderten und auf alle möglichen Arten abgebaut: Bergstollen, Bergbauschächte, Tagebau... All dies prägte die Umwelt, aber auch den Charakter und den Mut ihrer Personen. So der Bergmannsgeist atmet überall.

Wie kommt man zum Ökomuseum von Samuño?

Es liegt in Ciano, im Rat von Langreo. Aber mehr als ein typisches Museum, ist es eigentlich eine Route, die zu einem großen Umwelt- und Kulturerbekomplex führt. Um zwei Stunden werden wir nutzen, um es zu besuchen. Wir greifen zunächst auf das Innere von a zu Kohlenmine Danke an a Minenzug, und wir erreichten die Basis der Farm, die mehr als dreißig Meter unter der Oberfläche liegt. Dann fuhren wir mit einem unterirdischen Fahrstuhl nach draußen. Oben besichtigen wir in aller Ruhe die Einrichtungen des Gut San Luis und die Stadt La Nueva, eines der besten Beispiele für das Erbe des asturischen Bergbaus.

Wenn wir in Oviedo sind nehmen Sie den Boulevard de San Julián de los Prados; A-64 in Richtung Santander; nehmen Sie die Ausfahrt 26, um auf die AS-17 in Richtung Langreo zu gelangen; Nehmen Sie am Kreisverkehr die dritte Ausfahrt AS-117 in Richtung Valnalón/La Moral/Otros Poligonos/Valle de Samuño Mining Ecomuseum/La Felguera/Puerto de Tarna, fahren Sie auf die AS-117 und nehmen Sie die Ausfahrt in Richtung Ciañu.

das Empfangszentrum

Das Alte Bahnhof El Cadaviu (Gebäude, in dem die Lokomotiven und Transporteinrichtungen des alten Bergbaukomplexes untergebracht waren), ist der Start- und Endpunkt unserer Route. Alte Fotografien, Geräte und Bergbauwerkzeuge werden hier ausgestellt; eine audiovisuelle und erläuternde Tafeln der Route und ihrer wichtigsten Teile. Mit unseren Tickets in der Hand nehmen wir im entsprechenden Auto Platz.

der Grubenzug

die Reise von 2 Kilómetros, ungefähr 20 Minuten, Er steigt durch das enge Tal des Samuño-Flusses an und folgt dem umgekehrten Weg zu dem, der in der Vergangenheit von den Wagen zurückgelegt wurde. das, mit Kohlen beladen, aus dem Brunnen kam. Diese Eisenbahnstrecke wurde 2013 für kulturelle Besichtigungen wiederhergestellt, und jetzt hilft uns ein Audioguide dabei, das zu identifizieren, was uns unterwegs begegnet: Baumarten, die Mündung von Die Trechora, Oder Nun Samuno, das 168.000 Tonnen Kohle pro Jahr produzierte. Nach 900 Metern Fahrt an der Oberfläche verlassen wir das natürliche Licht und die Mine nimmt uns auf. Wir betreten die Emilia Doline, ein alter Bergbauquerschnitt von fast einem Kilometer Länge, zwischen von Vegetation getarnten Kohlenhalden und den Überresten von Ladern, Wäschern und Trichtern. Es ist der größte Abschnitt der Mine, der in Spanien mit der U-Bahn besichtigt werden kann. Ein Abschnitt, der im ersten Stock des Pozo San Luis in einer Tiefe von 32 Metern endet. Hier steigen wir aus und prüfen aus erster Hand die extremen Feuchtigkeitsbedingungen in der Galerie. Sie warten auf uns die Führer die uns von diesem Moment an begleiten werden und die ein umfassendes Wissen über die Ausbeutung des Bergbaus, die Risiken und Arbeitsbedingungen und all ihre soziologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen beweisen.

Bei einem ascensor die an die alten Bergwerkskäfige erinnern, klettern wir das Rohr des Brunnens hinauf zur Oberfläche des Bergbaukomplexes.

Der San-Luis-Brunnen

Es ist eines der Juwelen der Industriekultur auf nationaler Ebene und ein einzigartiges Erlebnis im europäischen Industrietourismus. Nicht umsonst wurde die Idee des Ökomuseums hauptsächlich vom alten Pozo und der Bergbaustadt La Nueva inspiriert, die sich in ihrer Umgebung entwickelt hat, mit verschiedenen Arten von Arbeiterunterkünften, Kasernen, Schulen ... das bringt uns sehr nahe zu den Anfängen der Industrialisierung in Spanien und aufgrund seiner Einzigartigkeit und seines Erhaltungsgrades wurde der gesamte Komplex zum Denkmal erklärt Brunnen von kulturellem Interesse in 2013.

Der genietete Stahlturm steht vor dem imposanten Haus der Maschinen (modernistischer Stil), in dem die Abbaumaschinen und die Riemenscheiben, die den Auf- und Abstieg der Bergleute im Inneren der Ausbeutung ermöglichten, intakt bleiben. Andere Bergbaueinrichtungen, die wir auch besichtigen können, sind die Büros, die Klempnerarbeiten, der Arzneischrank, die Schmiede, die Tischlerei oder die Werkstatt, in der sich das Ökomuseum befindet Lok Ausstellung: ein Ensidesa-Stahlwerk, die berühmte "Guillermo Sala"-Lokomotive und zwei weitere elektrische Lokomotiven. Das Toilettenhaus Es ist einer der auffälligsten Orte im Brunnen, da uns die Verteilung der Abhängigkeiten etwas über die Hierarchie derer verrät, die hier gearbeitet haben. Für vereidigte Wachen, Sicherheitswachen oder Vorarbeiter wurden spezielle Bereiche mit differenzierten Zugängen und klar von den übrigen Arbeitern getrennt eingerichtet. All diese Räume und die darin enthaltenen Stücke lassen den Besucher in die Geschichte eines Bergwerks eintauchen, das bis 1969 in Betrieb war.

Wenn wir uns dafür entscheiden, nach dem Besuch Wir können im Dorf bleiben, um zu essen oder in nahe gelegenen Naherholungsgebieten. Ohne Eile ist der Ausflug angenehmer. Und wenn es das Wetter erlaubt, ist es möglich, zum Besucherempfangszentrum hinabzusteigen, indem man einen einfachen, gepflasterten und etwa 2 Kilometer langen Weg entlang geht, der als bekannt ist der Kohlenweg.

Ökomuseum Samuño Öffnungszeiten und Preise

Der Besuch dauert mindestens 2 Stunden, je nach Neugier des Besuchers kann es aber auch länger dauern.

Das Aufnahmezentrum hat Parkplatz mit Stellplätzen für Autos, Busse und Wohnmobile. Die Einrichtungen sind angepasst von Menschen mit eingeschränkter Mobilität genossen werden.

Eine leichte Regenjacke und geeignetes Schuhwerk Sie sind auch im Sommer ratsam, da in der Mine viel Feuchtigkeit und eine gewisse Filtration vorhanden sind.

Sie können den Weg nach unten gehen (ca. 20 min) oder mit dem Zug als Aufstieg.

Sie können die Zeitpläne und Preise des Ökomuseums auf seiner offiziellen Website einsehen: ecomuseumominero.es
Tnr. 984 082 215

Fotoquelle: Ökomuseum des Samuño-Tals.


Text: © Ramón Molleda für asturias.com Copyright Ramón Molleda




Ausgewählte Unternehmen
Das meistverkaufte in unserem Geschäft