asturien.com
Route der Navia-Aussichtspunkte

Route der Navia-Aussichtspunkte

Eine sehr ethnografische Flussroute

© asturien.com
Route der Navia-Aussichtspunkte

Eine sehr ethnografische Flussroute

Das Bett des Navia-Flusses fließt schluchtenartig durch Traumlandschaften, die diese Route in echte verwandelt. Wir schauen auf mehrere natürliche Balkone, um es zu überprüfen. Die Route springt von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt und durchquert Dörfer mit Schieferdächern, Überreste ländlicher Siedlungen und traditioneller landwirtschaftlicher Gebäude, einen Stausee zur Erzeugung von Wasserkraft, alte historische Gebäude dieser Anlagen ...

Aber neben Panoramablicken, Ethnographie und Industriearchäologie bietet uns die Route auch eine komplette Kosmologie aus Wildblumen, Moosen, grünen Hügeln und Wäldern mit Eichen, Haselnüssen, Kiefern, Eiben und Korkeichen. Ein wenig erforschtes Gebiet, das auch Otter, Lachse und Greifvögel beherbergt. Der Ausflug übertrifft alle Erwartungen.




Breitengrad: 43.3945618 Länge: -6.7992959
Standort in Google Maps öffnenGoogle Maps-Symbol

Der Fluss Navia ist einer der größten im gesamten Kantabrischen Meer, beginnt im Ancares de Lugo und mündet in den Westen Asturiens, in die gleichnamige Stadt und Mündung. Mit Wasser gefüllt durchquert er drei Stauseen mit den dazugehörigen Wasserfällen: Salime, Doiras und Arbón. Auf dem Weg zum Meer nehmen seine welligen Mäander auf dem Höhepunkt eine außergewöhnliche Schönheit an Boal, eine Gemeinde voller ethnografischer und ökologischer Reichtümer.

Viesgo-Route zu den Aussichtspunkten des Navia River

Dies ist der vollständige Name der Route, genehmigt als Kurze Route: PR.AS-299.

Es hat eine niedriger bis mittlerer Schwierigkeitsgradmit einigen 12 Kilómetros lange Strecke (Hin- und Rückweg), gut ausgeschildert und in bequemem Gelände.

Es kann in wenigen Schritten erledigt werden 4 Stunden In einem guten Tempo, obwohl es besser ist, sich mehr Zeit zu nehmen, um in Ruhe alles zu genießen, was die Route uns zu bieten hat.

Obwohl die Strecke kurz ist und nur wenige Steigungen aufweist, sind die Höhen und Tiefen konstant und können für manche Menschen moderat ausfallen, da sie am Ende mäßig sind Die kumulierte Differenz beträgt 475 Meter.

Ein Rundweg, mit Anfang und Ende in Erholungsgebiet Castriyón-Brücke, liegt im letzten Abschnitt des Flusses Roxíos und seiner Mündung am Arbón-Stausee. hier existiert ausreichend Parkplätze und ein Erholungsgebiet mit Badebereich und Pier. Bevor wir loslegen, würdigen wir ganz klar die großartige Umweltqualität, die uns umgibt.

Route der Navia-Aussichtspunkte

Da es sich um einen Rundweg handelt, können wir den Weg in beginnen zwei mögliche Bedeutungen, aber ein Informationsschild empfiehlt uns in einem bestimmten Sinne dazu. Es ist besser, auf ihn zu achten.

Wir beginnen so auf der Seite der Brücke gegenüber dem Picknickplatz., Überquerung der Autobahnbrücke AS-35 Villayón-Boal über den Stausee (ein sehr interessantes Ingenieurwerk aufgrund der parabolischen Ausrichtung seiner Betonkonstruktion). Wir gehen etwa 350 Meter auf der Straße weiter und nehmen an der ersten Kurve einen rechts ansteigenden Waldweg, der durch die Voltas de Coucelín führt, eine Landzunge mit spektakulärem Blick auf den Stausee. Wir gehen weiter bergauf bis El Rebollal, eine unbewohnte Stadt, die fälschlicherweise als Geisterstadt bezeichnet wird, da ihr ethnografischer Puls in alten landwirtschaftlichen Betrieben mit Wohnhäusern, Hórreo und Cabazo (Scheune) leicht zu erkennen ist.

Wir kommen mit weiteren Höhen und Tiefen voran. Zuerst steigen wir ab, um den Bach Fontescavadas zu überqueren, und dann gewinnen wir wieder an Höhe zum höchsten Punkt unseres Ausflugs: die Stadt Silvón. Dieser ist bewohnt und am Eingang gibt es eine Wasserquelle, die uns mit Vorräten versorgt. Die asturischen Cabazos und Hórreos entfalten hier einen besonderen Charme. Außerdem zwei Exemplare von botanischem Interesse, eine Eibe und eine jahrhundertealte Korkeiche. Und das Kapelle von San Juan, mit einem wunderschön dekorierten Gewölbe. Wir müssen um diese Kapelle herumgehen, um dem Weg nach rechts zu folgen und auf einem etwa 400 Meter langen wilden Pfad zum Doiras-Stausee hinabzusteigen, bis wir auf die Straße stoßen, die zum Staudamm führt.

Vor uns, auf der anderen Seite des Flusses, liegt das beliebte Kuckucksspitze und ganz nah bei ihm Cova do Demo (Höhle mit Felsmalereien, geschützt durch einen Zaun, in der mehrere anthropomorphe Figuren hervorstechen).

Wir erreichen die Doiras-Staudamm wenn wir insgesamt zwei Stunden unterwegs waren. Es handelt sich um ein großartiges Ingenieurswerk, das zwischen 1929 und 1934 im oberen Teil des Navia-Flusses erbaut wurde. Es wurde 1958 erweitert. Es verfügt über einen beeindruckenden 90 Meter hohen Sprung. Der Stausee erreicht ein Fassungsvermögen von 119 hm³.

Route der Navia-Aussichtspunkte

Wir klettern weiter, wir nähern uns den Häusern der Mitarbeiter der Entwicklungsfirma, Elektra von Viesgo. Dies ist eine bedeutende Industriesiedlung, die uns die Bedeutung der Aktivität des Staudamms als Wirtschaftsmotor der Region zeigt. Tatsächlich wurde dieser Rundweg der Aussichtspunkte, der von der Gesellschaft der Freunde von Boal entworfen wurde, für seine Konditionierung vom Elektrizitätsunternehmen selbst finanziell unterstützt.

Kurz nachdem wir auf die Straße AS-12 gestoßen waren, erreichten wir die Dorf Doiras, die bevölkerungsreichste Stadt auf der Route mit fast hundert Einwohnern. Eine wunderschöne Stadt mit gut gebauten Häusern, darunter dem Verdín-Palast; Ländliches Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert mit herrlicher Terrasse und Flur. Von dieser Stadt aus genießen wir weiterhin spektakuläre Ausblicke auf Täler und Berge.

Auf der gleichen AS-12-Straße, die wir nach Doiras genommen haben, aber kurz vor der Ortseinfahrt gibt es rechts eine betonierte Abzweigung, die dann auf einem unbefestigten Weg weiterführt. nach Piñeira. Ein Dorf mit einem Dutzend Einwohnern, das zur Gemeinde Doiras in der Gemeinde Boal gehört, einer Gemeinde, die wir während der gesamten Reise nicht verlassen haben.

Wir durchqueren das Dorf Piñeira auf der Suche nach einem neuen Wegweiser, der uns zum Weg (PR.AS-299) zurückführt, und gehen dort bergab zum Erholungsgebiet Castriyón-Brücke, wo wir mit der Route beginnen. Dieser letzte Abschnitt Es ist genauso schön oder noch schöner als die anderen, die wir zurückgelassen haben. Wir betreten einen wunderschönen Wald aus Eichen, Erlen und Haselnüssen, gespickt mit Überresten traditioneller Agrarkultur. Wir grenzen an die Montice, am rechten Ufer des absteigend Roxíos-Fluss das mit schönen Sprüngen auf sein Maul zustürmt. Bald erreichen wir einen natürlichen Balkon über dem Roxíos-Tal, von dem aus wir erneut den Lauf des Flusses Navia und das Ende der Route betrachten können: das Gebiet von Castriyón.


Text: © Ramón Molleda für asturias.com Copyright Ramón Molleda