asturien.com
Route zum Xamoca

Route zum Xamoca

Ein Top mit viel Aussicht

Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca
  • Route zum Xamoca

Im Herzen des Biosphärenreservats, im Naturpark Redes, zeichnet sich dieser perfekt umrissene Gipfel gegen den Himmel ab. Die Xamoca mit ihren 1.283 metros Aufgrund der Höhe ist es eine gute Option, wenn Sie einen Ausflug ins Mittelgebirge unternehmen möchten. Um fünf Stunden Dies ist die geschätzte Zeit, die wir benötigen, um die 15 Kilometer der Route zurückzulegen. Wälder, Hügel und Schafställe folgen einander, bevor wir auf die Kalkstufen treffen, die uns zum Gipfel führen.

Fotoroutenmontanaasturias.com




Breitengrad: 43.2328529 Länge: -5.4603767
Standort in Google Maps öffnenGoogle Maps-Symbol

Die Route der La Xamoca-Route beginnt in der Stadt Campiellos (530 Meter), entlang eines Betonwegs, der in nordwestlicher Richtung zum Collá del Arcu (628 Meter) führt. In Campiellos nehmen wir hinter der Informationstafel, die die Route beschreibt, einen Weg, der an einem Getreidespeicher vorbei und zwischen den Häusern verläuft. Wir gehen den Betonweg entlang, der nach links ansteigt und am Wassertank der Stadt vorbeiführt, der sich inmitten eines dichten Waldgebiets befindet, in dem Kastanienbäume vorherrschen. Der Weg führt weiter am Hang im Schatten der Bäume bis zum Col del Arcu, an dessen Seite sich eine renovierte Hütte befindet. Wir gehen weiter im Dämmerlicht des Waldes und nähern uns dem Collada Ricau. Der Wald bleibt zurück. Der Verlauf der Strecke macht eine ausgeprägte Rechtskurve und berührt einen Abschnitt mit starkem Gefälle, bis sie eine Stelle erreicht, an der der Weg eine weitere ausgeprägte Linkskurve markiert, die einen Abschnitt darstellt fantastischer Balkon-Aussichtspunkt in Richtung des gesamten Tals des Comillera-Baches. Von hier aus können wir den Gipfel Peña Blanca in seiner ganzen Pracht und den gesamten Bergrücken bewundern, der sich von seinem Gipfel nach rechts bis zum Saus-Pass erstreckt, sowie die Felswand, die im Peña La Xamoca gipfelt.

Nach einem letzten Aufstiegsstück gelangen wir die Herde von Llagos, die uns mit ihren ersten Hirtenkonstruktionen finden. Llagos ist eine Ansammlung restaurierter Hütten und Wiesen am Fuße des La Xamoca. Eine idyllische Naturkulisse. Am linken Ufer gibt es eine breite und steile Wiese, in deren oberen Teil sich ein Brunnentrog wo wir die Kantine füllen können. Ein Wasser, mit dem wir unseren Durst stillen können, denn nicht umsonst wurde das Wasser dieser gesamten Region zum „natürlichen Mineralwasser“ erklärt, die erste Auszeichnung dieser Art in einem Schutzgebiet in Asturien und die sechste, die erreicht wurde es im gesamten Fürstentum.

In der Nähe dieser Herde gibt es einen wirklich luxuriösen Aussichtspunkt: eine grüne und ebene Wiese, gut gepflegt und durch einen rustikalen Holzzaun abgegrenzt, wo zwei gute Tische eine improvisierte Einheit bilden Picknick; Der südliche Rand dieses Feldes ist durch ein wunderschönes und altes Texu gekennzeichnet, das einen angenehmen Schatten spendet. Von hier aus können wir die beeindruckende Aussicht zu unseren Füßen genießen: die Stadt und den Rioseco-Stausee.

Ein paar Meter weiter oben, auf derselben Wiese, befindet sich ein Holzschacht, der zwei Anzeigetafeln trägt: Links zeigt er auf La Xamoca und rechts auf den Unqueru-Pass. Wir folgen der Beschilderung nach Xamoca und kehren zum Betreten zurück ein kleiner Wald, mit einem markierten Weg und zahlreichen Wanderwegen. Wir verlassen den Wald und setzen die Route auf halber Höhe des Bergrückens (am Westhang) durch ein gemischtes Gelände aus niedriger Buschvegetation und Kalkstein fort.

Der Nordhang des Gipfels ist von einem üppigen Buchenwald bedeckt. Wir krönen die Xamoca, und wir genossen einen wohlverdienten und angenehmen Zwischenstopp oben. Ohne es zu merken, vergeht die Zeit wie im Flug und man genießt eine herrliche Aussicht; Soweit wir sehen können, entdecken wir an einem klaren Tag die Gemeinden Sobrescobio und Laviana sowie einen Teil von Piloña und Caso mit all ihrer Berglandschaft.

Wir beginnen den Marsch erneut und nehmen den letzten Abschnitt des Kamms bis zur Weggabelung in der Beschilderung zurück. Dieses Mal nehmen wir den Weg des Col de Unqueru. Eine kleine Enge zwischen zwei Steinen bildet den Auftakt zum Wald Monte de Falafría. Der Weg verläuft auf halber Höhe des Hangs durch den Wald, bis er den Faidiellu-Pass erreicht. Wir umrunden den Picu la Carba und erreichen den Collado de Unqueru, erkennbar an der kleinen Landzunge zwischen den Wiesen. Von hier aus muss man in Richtung der zerstörten Hütte gehen, die man ein paar Meter weiter unten sieht, und den Weg nehmen, der links ein überschwemmtes Gebiet diagonal in Richtung der Espines-Hütten durchquert, von wo aus der Abstieg beginnt.

Der Weg überquert die steile Kluft zwischen Espines und Práu Ríu und führt weiter talabwärts am Fluss entlang, bis er eine Betonbrücke mit Holzgeländer überquert. Immer auf dem am besten markierten Abstiegsweg, verlässt man die Abzweigungen, die nach Campiellos führen, und überquert einen Jahrhundertealter Kastanienwald Über den Weg, der an allen Abzweigungen geradeaus verläuft, gelangt man zur Güergu-Hütte, von der aus zwei Wege beginnen. Die rechte Seite führt zur Autobahn Rioseco, Endziel unseres Ausflugs.


Text: © Ramón Molleda für asturias.com Copyright Ramón Molleda



Ausgewählte Unternehmen
Das meistverkaufte in unserem Geschäft